do, 19.6. – 20:00 beethovenhaus kammermusiksaal / chamber music hall

klangkunst im urbanen raum / on sound art in the city
festvortrag / lecture
von / by helga de la motte-haber (de)

space is not the place
konzertperformance / concert performance
von / by o+a – bruce odland (us) + sam auinger (at/de)

dreimal stadt
konzertperformance / concert performance
von / by erwin stache (de)

o+a »space is not the place«
erkundet die rolle des hörens für die rückgewinnung von ortssinn in dieser sich immer weiter beschleunigenden welt. was sind die eigenschaften von „orten“ und „nichtorten“, und worin besteht das „orthafte“ überhaupt? o+a thematisieren diese fragen in einer neuen lecture / performance, die ihre seit langem betriebene künstlerische forschung nach einer „hörperspektive“ um humoristische und tragische elemente erweitert.

»space is not the place« by o+a investigates the role of hearing in reclaiming a sense of “place” in this ever-accelerating world. what are the qualities of “place” and “non-place”, and what defines “placey-ness”? o+a address these questions in this newly commissioned lecture/performance that extends their long-term artistic research towards a “hearing perspective” with elements of both humor and tragedy.

erwin stache »dreimal stadt«
eins: die klanginseln, die als installation auf dem friedensplatz zu erleben sind, werden auf der bühne in einem kleineren objekt als instrument zusammengefasst. unterschiedlich starke berührungen der fünf pole und die kombination der 10 möglichen verbindungen verändert die klänge und musikalische strukturen.
zwei: eine straße als partitur. viereckigen flecken auf einer straße zeugen von ausbesserungsarbeiten – sie bestimmen wann und welche musikalischen ereignisse eintreten. eine kamera verfolgt die fahrt vom auto aus. der film läuft nicht gleichmäßig ab, sondern wird live gesteuert. tempo- und richtungswechsel werden wie bei einem instrument benutzt, um ton- und geräuschfolgen zu verändern.
drei: stadtgeräusche von bonn werden in einem sequenzer bruchstückweise verarbeitet. in rhythmischen folgen werden straßenbahn, bus, schritte, ansagen, autos zu einem neuen klangbild zusammengesetzt. der mit schaltern und reglern live gesteuerte rhythmus moduliert den stadtpuls zu einem abstrakten ereignis, wobei ab und zu die originalen klänge bruchstückhaft erkennbar werden. verstärkt wird die bewegung der klänge über vier kanäle durch acht leuchtstoffröhren, die ihre helligkeit synchron mit der intensität der geräusche und töne ändern. die visuelle ebene verdeutlicht die räumliche ausbreitung der sequenzen.

one: the sound islands, which one can experience as an installation at friedensplatz, will be condensed in a smaller object as an instrument. applying varying degrees of pressure on the five poles and the combination of the 10 potential connections changes the sounds and musical structures.
two: a street as score. square spots on the street testify to repair work – they determine when and which musical events occur. a camera follows the ride from a car. the film does not run evenly, but is controlled live instead. changes in speed and direction are used as with an instrument to produce series of tones and sounds.
three: city sounds from bonn are processed as fragments in a sequencer. in rhythmic passages, tram, bus, footsteps, announcements and cars are reassembled in to a new soundscape. the rhythm, controlled live by buttons and knobs, modulates the pulse of the city in to an abstract event, one in which the original sounds are still fragmentarily recognizable at times. the movement of the sounds is intensified through fours channels by eight florescent tubes which change their brightness in sync with changes in the intensity of noises and tones. the visual level underlines the spatial dispersal of the sequences.


zurück / back


helga de la motte–haber
(foto: markus büring)



bruce odland & sam auinger »space is not the place«
(foto: o+a)



erwin stache live
(photo: katrin schulthess)