L’Allumé

auf meinem weg entlang der rheinpromenade von plittersdorf richtung bonn-zentrum  ist die maechtige skulptur L’Allumé (1990) von Mark di Suvero unterhalb des bundeshauses fuer mich ein fixer hoerort geworden.

die imposante erscheinung der riesigen roten stahlkonstruktion birgt eine unglaubliche auditive qualitaet in subtilster form. “der erleuchtete”, wie dieses kunstwerk im deutschen genannt wird, interagiert mit den wasserklaengen des rheinufers auf magische art und weise.
der maechtige stahltraeger, der in ca. 5 m hoehe ueber die promenade auf den rhein hinausragt, agiert wie ein akustischer spiegel.
die traegerbreite von ca. 50 cm reflektiert die wasserklaenge von unten zurueck auf die promenade und je nach wetter, wasserstand und aktivitaet am fluss wirft dieser “fingerzeig nach berlin” den wasserklang “gefiltert” auf den zuhoerer. man hat das gefuehl ein silbriger wasserklang ist ueber kopf und der ausleger klingt.

bei niedrig wasser ist das phaenomen am leichtesten zu entdecken, da sich rechts unter dem traeger ein kleiner kanal befindet der konstantes wasserrauschen/geplaetscher produziert und im richtigen abstand zum traeger und zur uferkante hat man das gefuehl, das wasser laeuft einem stetig ueber kopf (ca. 1 meter links vom traeger und ca. 1-2 meter weg von der kante).

bei hoeherem wasserstand ist man auf das spiel der wellen in ihren kleinen brechungen angewiesen und die hoerorte unter dem traeger changieren.

das phaenomen kommt so zustande, dass durch die hoehe der ufermauer, je nach wasserstand zw. 1,5 – 3 meter, die hohen frequenzanteile der wasserklanege am ufer ausreflektiert werden, man sozusagen im klangschatten der hohen frequenzen steht, aber diese vom ausleger der skulptur wieder auf die promenade reflektiert werden.

das, was diese “klangskulptur” so magisch macht ist ihre subtilitaet und der umstand, dass sie interaktiv mit den wasserklangereignissen am rhein vor ort agiert, sie nie gleich wahrnehmbar ist und sie immer wieder aufs neue entdeckt werden will.

meine literaturempfehlung diesmal ist fuer alle jene gedacht, die sich naeher mit  schall und klang beschaeftigen und den 3 fragen
1. wie entsteht er
2. wie wird er von einem ort zum anderen uebertragen und 
3. wie beeinflusst er die sinne und emotionen eines hoerers 
nachgehen wollen.
Musikalische Akustik – Ein Handbuch von Donald E. Hall im Schott Verlag.