erster preisträger / first prize winner 2017: falco pols (nl)

falco pols, der erste preisträger des studentischen wettbewerbs für installative klangkunst bonn hoeren – sonotopia 2017 ist im märz 2017 für eine zweiwöchige residenz in bonn, um vor ort für eine neue klanginstallation im innen- oder außenraum zu recherchieren, die im september 2017 gemeinsam mit dem beethovenfest in bonn präsentiert wird.

falco pols, the first-prize winner in the student competition for installation-based sound art bonn hoeren – sonotopia 2017, will spend a two-week residency in bonn in march 2017, in order to conduct on-site research for a new sound installation in an indoor or outdoor space, which is to be presented together with the beethovenfest in september 2017 in bonn.

Falco Pohls © Anna Kieblesz
© Anna Kieblesz, 2017

falco pols studierte 2012-2016 an der artscience interfaculty, royal academy of arts the hague, u.a. bei edwin van der heide (stadtklangkünstler bonn 2015). mit seiner arbeit «saturation chapel» gewann er 2016 den bachelor academy award. Seine Noise-Experimente gründen auf der Faszination für alle uns umgebenden Geräusche und Klänge. In seinen Forschungen sucht er nach Wegen mit Material und Raum so umzugehen, dass sie die inneren Mechanismen von Phänomenen einfangen, die durch die Umwelt in Gang gesetzt werden. Ausgangspunkt sind Beobachtungen der physikalischen Umwelt, auf deren Basis dann die unterschiedlichsten Formen entstehen können. Immer ist dort Bewegung, immer ist dort Klang. Es geht darum, innere Prozesse anzuregen und deren Resonanzen zu erforschen. Pols Arbeiten sind gewöhnlich fragile Gefüge in flüchtiger Balance, bei denen man sich häufig fragt, ob sie standhalten.

falco pols studied at the artscience interfaculty, royal academy of arts the hague (2012-2016). he makes noise experiences originating from a pure fascination of all sound. through means of exploration he searches for ways to use space and material to capture the inner mechanism that is put in operation by the world around him. the inspiration starts with an emotion aroused by something in the physical world, and from there on it can take many forms. there is always movement, there is always sound. it is about exciting the inner process. there always is a resonance. his work is usually fragile, creating a frictional balance. you can wonder if the piece will sustain itself, but every time, every movement, comes back where it should.