preisträger-ausstellung des wettbewerbs sonotopia 2016
first-prize winner exhibition of the sonotopia 2016 competition

vollton & abton
klanginstallationen / sound installations

von / by philipp hawlitschek (de)

1.10.2016 – 16.10.2016

ort / location:
fabrik 45, hochstadenring 45, 53119 bonn

betriebszeiten / running times:
mi – fr, 14 – 19 h / sa + so, 12 – 17 h
wed – fr, 2 to 7 pm / sat + sun, 12 to 5 pm

eröffnung / opening:
freitag, 30. september 2016 um 19 uhr
friday, 30th of september 2016 at 7 pm

philipp hawlitschek, der erste preisträger des studentischen wettbewerbs für installative klangkunst bonn hoeren – sonotopia 2016 realisiert aus dem preisgeld des wettbewerbs seine ausstellung „vollton & abton“ mit neuen klanginstallationen in der fabrik 45, einem alternativen ausstellungsort im august-macke-viertel in der bonner nordstadt. hawlitschek, meisterschüler im bereich klangkunst bei prof. andreas oldörp an der hbk saarbrücken, arbeitet mit reduzierten mitteln, um die raum- und zeitbildenden qualitäten von klang vor ort zu untersuchen. klänge erzeugt hawlitschek nicht etwa über lautsprecher, sondern allein durch kinetisch-mechanische objekte, deren klangpotenzial unmittelbar aus der beschaffenheit der verwendeten materialien folgt. durch den einsatz von sehr leisen, konstanten klängen schafft er akustische situationen am rande der wahrnehmung – schwellensituationen, die sich auch durch ihre visuelle sensibilität auszeichnen. mit seinen minimalen eingriffen in der fabrik 45 gelingt ihm eine subliminale transformation des raumes.

philipp hawlitschek, winner of the first prize in the student competition for installation-based soundart bonn hoeren – sonotopia 2016, is realizing his exhibition “vollton & abton”, funded through the competition prize money and featuring new sound installations, in fabrik 45, an alternative gallery space in the august macke quarter on bonn’s north side. hawlitschek, a master class student in the area of soundart under professor andreas oldörp at hbk saarbrücken (saar college of fine arts), works with reduced means to investigate the space and time shaping qualities of sound at specific sites. hawlitschek doesn’t generate sounds by using loudspeakers or the like, instead preferring to work with kinetic and mechanical objects whose potential for sound is derived directly from the nature of the materials he employs. through the use of very quiet, constant sounds, hawlitschek manages to create acoustic situations at the edge of perception – threshold situations that are also characterized by their visual sensitivity. with his minimal interventions in fabrik 45, he succeeds in effecting a subliminal transformation of the space.

philipp hawlitschek:
„grundlage der installation ist der raum, mit seinen spezifischen sonoren und atmosphärischen gegebenheiten. mit hilfe verschiedener mechanischer klangerzeuger werden vorhandene potentiale ausgelotet, mit dem ziel, den raum selbst zu aktivieren. dabei kommen keine lautsprecher zum einsatz, sondern: schwingende stäbe, drehende luft, wackelnde platten u.a. man hofft: eine klanglichkeit, die aus dem raum hervorwächst. wie ein feiner sprühnebel, ein flüchtiger geruch, wird an kleinen unterschieden, bewegungen gearbeitet, die uns an den grenzen unserer wahrnehmung begegnen. sie produzieren aufmerksamkeit. minimale ereignisse, die uns stetig zu entwischen scheinen, derer wir mit unseren sinnen nicht so recht habhaft werden, die wir nicht festhalten können. ein klang flattert durch unsere köpfe, bis unters dach. unsere ohren strecken sich. der ort ist leicht eingefärbt. die dinge sind nicht in der zeit – sie sind zeit.“

philipp hawlitschek:
“the basis of the installation is the space itself, with all its specific sonic and atmospheric conditions. with the help of various mechanical sound generators, the space’s pre-existing potential is put to use, with the objective of activating the space itself. in so doing, no use is made of loudspeakers – instead oscillating bars, rotating air and vibrating surfaces are employed, among other things. my hope is to achieve a soundscape that emerges from the space. like a finely sprayed mist, a fleeting scent, small differences, small movements are explored, ones that encounter us at the limits of our perception. they produce attentiveness. minimal events, which seem to elude us continually, which we can’t quite seem to possess with our senses, which we can’t hold onto. a sound flutters through our heads, all the way to the ceiling. our ears extend themselves. the space is slightly tinted. these things don’t unfold in time – they are time.”

die ausstellung ist teil des projekts sonotopia – bonn hoeren 2016 der beethovenstiftung für kunst und kultur der bundesstadt bonn.
mit freundlicher unterstützung der fabrik 45 und des beethovenfests bonn.
medienpartner: wdr kulturradio, neue zeitschrift für musik

the exhibition is a part of the project sonotopia – bonn hoeren 2016, funded by the beethovenstiftung für kunst und kultur der bundesstadt bonn. it is also made possible by the kind support of fabrik 45 and the beethovenfest bonn.
media partners: wdr kulturradio, neue zeitschrift für musik

a-bonnhoeren-austellung-Hawlitschek-004-a_small

a-bonnhoeren-austellung-Hawlitschek-002-a_small

a-bonnhoeren-austellung-Hawlitschek-008-a_small

a-bonnhoeren-austellung-Hawlitschek-009-a_small

© all fotos: meike böschemeyer