preisträgerin-ausstellung des wettbewerbs sonotopia 2015
first-prize winner exhibition of the sonotopia 2015 competition

in-naturale
klang-licht-installation / sound-light installation

von / by helene førde (no)

18.09.2015 – 18.10.2015

orte / locations:
u-bahn-pavillon haltestelle universität / vorplatz kreuzkirche, kirchenpavillon
subway pavilion at the “universität” underground station / square in front of the kreuzkirche church, church pavilion

betriebszeiten / running times:
täglich 8 – 22 uhr / 8 a.m. – 10 p.m. daily
lichtinstallation täglich ab 19 uhr / light installation daily from 7 p.m.

eröffnung / opening:
donnerstag, 17. september 2015 um 19 uhr
thursday, 17th of september 2015 at 7 p.m.

helene førde, die erste preisträgerin des neugeschaffenen studentenwettbewerbs für installative klangkunst sonotopia 2015, realisiert eine neue klang-licht-installation, die zwei orte im bonner zentrum miteinander verbindet: den glaspavillon über dem treppenhaus zur u-bahn-haltestelle universität am hofgarten und den neuen kirchenpavillon auf dem vorplatz der kreuzkirche. kurz nach sonnenaufgang bis zum späten abend ertönen hier klänge aus der natur, die helene førde in bonn aufgezeichnet und zu einer klangkomposition verdichtet hat. die hier scheinbar fremd wirkenden naturklänge verknüpfen atmosphärisch die beiden orte und vermischen sich mit der städtischen klanglandschaft. mit einbruch der dunkelheit beginnt dann wie aus dem nichts kommend ein langsam pulsierendes leuchten…

helene førde, the first-prize winner of 2015’s inaugural edition of sonotopia, a newly launched student competition for installation-based sound art, has realized a new sound and light installation, which aims to connect two spaces in bonn’s city center with one another: the glass pavilion above the stairwell at the universität subway station at the hofgarten and the new church pavilion at the square in front of the kreuzkirche. from just after sunrise until late evening, the installation emits sounds originally sourced from nature, which helene førde captured in bonn and condensed into an audio composition. the natural sounds, which seem to take on an other-worldly aspect here, create an atmosphere that succeeds in linking the two locations, while they themselves mingle with the elements of the surrounding urban soundscape. with the onset of dusk, a slowly pulsating glow sets in, manifesting as if from out of nowhere…

helene førde:
„die installation »in-naturale« ist das ergebnis mehrerer längerer bonn-aufenthalte, bei denen ich die stadt zu verschiedenen jahreszeiten und in verschiedenen temperaturen kennenlernen und erleben konnte. jede erste begegnung mit einer stadt ist eine lohnende erfahrung. die möglichkeit, sie für einen längeren zeitraum und in einem gemächlichere tempo zu durchstreifen und erforschen, ist ausgesprochen bereichernd.
besonders fasziniert haben mich die vielen schichten der stadt. der fluss und die brücken und die darunter durchgleitenden kähne und schiffe. die sich durch die stadt ziehenden grünflächen mit ihren baumkronen, die laubbaldachine und räume für vögel bilden. das poltern und rumpeln der züge und u-bahn unter den füßen.
das oben und unten. das innen und außen. das hinab und hinauf.
einer der räume, die eine schöne und begeisternde innen-außen-, aber auch oben-unten-qualität besitzen, ist der glaspavillon über dem treppenhaus zur u-bahn-haltestelle universität-markt. er fällt aus mehreren gründen ins auge: wegen seine architektonischen merkmale, der farbe, der verbindung zum park, in dem er liegt, und der art und weise, wie er sich in der nacht verändert.
es ist ein treffpunkt von energie, licht und bewegung, wenn die menschen durch ihn hindurch eilen, laufen oder schlendern. und ein treffpunkt zwischen dieser energie und dem grün-schlummernden park dahinter.
schauen und hören wir überhaupt hin? finden haben wir in unserem gehetzten alltag, dem ständigen gesellschaftlichen getriebe, überhaupt zeit, unsere umwelt wahrzunehmen und neu zu erleben? uns auf formen, farben, feinste bewegungen, licht- und temperaturänderungen einzulassen, und sei es nur für einen augenblick? uns der unmittelbaren umgebung hinzugeben?
diese installation versucht, zu unserer wahrnehmung des raums beizutragen, durch den wir uns bewegen. die atmende, lebendige energie dieses raums zu verstärken – und vielleicht spürbar zu machen.“

helene førde:
„the installation »in-naturale« is the result of several longer stays in bonn, and exploring and experiencing this city in different seasons and temperatures. to be able to see a city for the first time, without any specific expectations, is truly rewarding. to be given the possibility to do this exploring for a prolonged period of time, in a slower pace, is enriching.
one of the things i have been fascinated by is the many layers in this city. the river and the bridges, and the long boats sailing under them. the sections of green spreading through the city and the crowns of the trees creating green ceilings and room for the birds. the trembling rumble of trains and subways under your feet.
the over and under. the inside and outside. downwards and upwards.
one of the spaces that has a beautiful and intriguing inside-outside quality, and simultaneously an over-under quality, is the glass pavilion over the stairs leading down to the u-bahn stop universität-markt. it captures your attention for many reasons; the architectural choices, the colour, the connection to the green park it is positioned within, and the way it changes expression in night-time.
it is a point of energy, of light, and of movement, as people are rushing, walking or strolling through. the energy point meeting the green slumbering park behind it.
are we looking? are we listening? in our rushed everyday life, and shifting society, do we have any time for sensing and re-experiencing our surroundings? to focus on forms, colours, small movements, changes in light and temperature, if only for a brief moment. tuning into our immediate environment.
this installation seeks to contribute to our sensing of the spaces we move through. strengthening the breathing, living energy of the spaces, and – possibly – our perception of it.“

die installation ist teil des projekts sonotopia – bonn hoeren 2015 der beethovenstiftung für kunst und kultur der bundesstadt bonn.
in zusammenarbeit mit dem beethovenfest bonn.
mit freundlicher unterstützung der stadtwerke bonn (swb), der evangelischen kreuzkirchengemeinde bonn, des kirchenpavillons des evangelischen kirchenkreises bonn, arts council norway, bergen kommune, office for contemporary art norway und der stadt bonn.
medienpartner: wdr kulturradio, neue zeitschrift für musik

this installation is a part of the project sonotopia – bonn hoeren 2015, funded by the beethovenstiftung für kunst und kultur der bundesstadt bonn, in cooperation with beethovenfest bonn. with kind support of stadtwerke bonn (swb), the congregation of the kreuzkirche bonn, the church pavilion of the evangelical parish of bonn, arts council norway, bergen kommune, the office for contemporary art norway and the city of bonn.
media partners: wdr kulturradio, neue zeitschrift für musik


bonn_2015_sonotopia_logos_04b


in-naturale
foto: helene førde