windklänge
klanginstallationen im botanischen garten
aeolian sound installations in the botanic garden
von / by max eastley (uk)
stadtklangkünstler bonn / city sound artist bonn 2014

15.6. – 31.10.2014
täglich außer samstags / daily except saturdays 10:00 – 18:00

ort / location :
botanischer garten / botanic garden, meckenheimer allee 171, 53115 bonn

eröffnung / opening : 14.6.2014, 18:00

wind ist wie klang unsichtbar. wir nehmen ihn durch die bewegung und die geräusche wahr, die er bei der interaktion mit der materiellen welt hervorruft: seine sichtbaren wirkungen auf materielle dinge geben einen hinweis auf seine stärke und dynamik.
die materialien, mit denen ich im botanischen garten bonn arbeiten werde, reagieren auf windstärke und windrichtung. in leichtem wind wird eine sichtbare bewegung hervorgerufen; nimmt der wind zu, wird die bewegung verstärkt und ein klang vernehmbar. es wird insgesamt drei arbeiten geben, die alle vom wind zum klingen gebracht und in ihrer gestalt von den formen und farben der pflanzen im garten und palmenhaus mitbestimmt werden.
die arbeit auf dem see ist eine variation auf die äolische harfe, die einen gewissen einfluss auf die deutsche und englische romantik in literatur und musik hatte. es wird spekuliert, dass beethovens „mondscheinsonate“ auf eine äolische harfe zurückgeht; ob er jemals eine gehört hat, ist nicht belegt, aber es gibt einen schriftlichen hinweis von ihm auf einen zeitschriftenartikel, in dem der klang und die eigenschaften einer äolischen harfe beschrieben werden.

both wind and sound are invisible. we can perceive wind through the movement it produces and perceive the sound it makes when it interacts with the material world: its visual effect on material things indicate its strength and dynamics.
the materials i will be using for the works in the bonn botanical garden are sensitive to and dependent on the movement and direction of wind. in a light wind a visible movement is produced and then, if the wind increases, the movement will be amplified and sound will be heard. there are three works, each of them sounded by wind, their forms influenced by the shapes and colours of the plants and trees in the gardens and the palm house.
the work on the lake is a variation on the aeolian harp which was an influence on the german and english romantic movements in literature and music. there is some speculation that beethoven’s “moonlight sonata” refers to an aeolian harp; whether he heard one in reality is not documented, but there is a note by him referring to a magazine article which carries a description of the sound and characteristics of the aeolian harp.



A »aeolian bamboos« (14.6. – 31.10.2014)
C »aeolian islands« (14.6. – 31.10.2014)
B »windklänge 3« (14.6. – 29.06.2014)
 



äolischer bambus / aeolian bamboos
von / by max eastley
(foto: luis cruz)



äolische inseln / aeolian islands
von / by max eastley
(foto: luis cruz)



windklänge / aeolian sounds 3
von / by max eastley
(foto: luis cruz)