nah ∼ fern
klanginstallation an gegenüberliegenden ufern in bonn und beuel
sound installation on opposite river banks in bonn and beuel
von / by stefan rummel (de)
stadtklangkünstler bonn / city sound artist bonn 2014

15.6. – 31.12.2014
betriebszeiten / running times : open permanently

orte / locations :
bonn: grotte / grotto, wilhelm-spiritus-ufer / kaiser-friedrich-strasse
beuel: deich / dike, rheinaustrasse in höhe / near haus am rhein

eröffnung / opening: 14.6.2014, 16:00

 

bei meinen erkundungstouren im november 2013 – während des ersten teils meiner residenz als stadtklangkünstler entdecke ich bonn von den ufern des rheins aus. ich bewege mich vom fluss weg in kleine gassen, in neubaugebiete, industriegebiete und ländliche randzonen um abends wieder am rhein zu landen. diese nasse, bewegliche strasse ist mit drei brücken überspannt. gleichzeitig bieten drei fähren die verlangsamte und entspannte überfahrt an. doch öfter als möglich wünscht man sich die seite zu wechseln. vielleicht an einer der stichstrassen zum rhein, die in einer art plattform enden, mit ausblick auf beuel. unterhalb der plattform am ende der kaiser-friedrich-str. habe ich das verstärkte bedürfnis, die große steinerne »muschel« im rücken, direkt überzusetzen. an dieser stelle fasse ich den entschluss eine weitere »brücke« zu bauen – eine imaginäre überspannung und verbindung. einige zeit später stehe ich auf dem deich in beuel, luftlinie gegenüber der alten brunnen-muschel, auch »grotte« genannt. hier entwerfe ich gedanklich die ersten akustischen und formalen bedingungen der installation.
stefan rummel, bonn im mai 2014

die installation auf dem beueler deich an der rheinaustrasse: ein von 2 seiten begehbarer, zum rhein hin offener kubus. seitenwände, rückseite und dach sind mit schalungsplatten geschlossen. aus der verschalung ragt ins offene eine hölzerne gerüstkonstruktion, die den ausblick auf die stadt- und flusslandschaft mit einer art raster belegt. im inneren der installation befindet sich ein zusätzlicher, einer halbierten pyramide ähnlicher raum. hinter diesem halbraum sind 4 lautsprecher montiert, die klänge durch kleine öffnungen in den raum spielen. teilweise reflektieren die klänge an den schrägen wänden und sickern flusswärts. gleichzeitig empfängt der raum die vom fluss und der stadt verursachten umweltgeräusche. diese sind, im vorfeld aufgezeichnet, auch die basis für die eingespielten und manipulierten klänge der flussübergreifenden klanginstallation. der kubus dient als „empfänger“ und „sender“ zugleich. er bezieht sich akustisch und plastisch auf die form an dem gegenüberliegenden rheinufer, der grotte am ende der kaiser-friedrich-strasse, die optisch wie ein großer reflektor wirkt. hier ist die intervention rein akustisch. verborgene lautsprecher schicken klänge auf das gewölbe, das diese reflektierend in richtung rhein weitergibt.

 

on my first exploratory tours in november 2013, in the first part of my residency as city sound artist, i discover bonn starting from the banks of the rhine. i move away from the river through small alleys, in to new residential developments, industrial areas and rural zones on the outskirts of the city, before ending up back at the rhine in the evenings. this wet, moving street is spanned by three bridges. at the same time three ferries offer their slowed-down and relaxed mode of crossing. still, one finds oneself wanting to change sides more often than is possible. maybe at one of the roads that dead-ends at the rhine in a sort of platform, overlooking beuel. beneath the platform at the end of kaiser-friedrich-strasse i feel the pronounced need, the great stone shell at my back, to go straight across the river. i resolve on the spot to build a further »bridge« – an imaginary arch and connection. some time later i am standing on the dike in beuel, directly across from the old fountain shell, also known as the »grotto«, as the crow flies. here, in thought, i work out the first acoustic and formal conditions for the installation.
stefan rummel, bonn, may 2014

the installation on the beueler dike in the rheinaustrasse: a cube accessible from two sides, opening out towards the rhine. side walls, the back side and the roof are closed with plywood. from this form, a wooden frame construction juts out in to the open, superimposing a sort of grid on to the image of the city and river landscape. inside the installation there is an additional room that resembles a pyramid cut in half. behind this half-room, four speakers have been mounted, projecting sounds in to the space through small holes. at times, the angular walls reflect the sounds, sending them trickling down towards the river. at the same time, the space receives the ambient sounds emanating from the river and the city. these sounds, captured during the development of the piece, are also the basis for the recorded and manipulated sounds of the river-spanning sound installation. the cube serves simultaneously as “sender” and “receiver”. it refers acoustically and tactually to the form on the opposite bank of the rhine, the grotto at the end of kaiser-friedrich-strasse, which has the appearance of a large reflector. in this vaulted form the intervention is purely an acoustic one. hidden loudspeakers send sounds to the dome, which in turn sends them, reflected, down towards the rhine.


01-014Kopie











photos: simon vogel, 2014