STADT ALS KLANGRAUM / CITY AS SOUND SPACE
von der architektur – durch den öffentlichen raum – in die landschaft
from architecture – through public space – into landscape

es gibt keinen klang ohne raum und keinen raum ohne klang. klänge in der stadt sind allgegenwärtig. sie bestimmen räume, situationen und identitäten. seit jahrzehnten nutzen künstler die geräusche der stadt als material, um den gebauten raum zu inszenieren und zu hinterfragen, oder lassen raum durch klang entstehen – für planer und architekten ist das entwerfen von und mit klang hingegen neuland. stadt als klangraum fragt nach einer neubewertung städtischer räume aus der perspektive des akustischen. das symposium zieht die tradition der kritischen auseinandersetzung mit stadtraum im architektur- und planungsdiskurs sowie ihre strategien und arbeitsmethoden in einen klangkünstlerischen zusammenhang. ein dialog soll angeregt werden, der den komplexen raum-klang-beziehungen und wechselwirkungen nachspürt und dabei strategien und methodiken, möglichkeiten und potentiale der arbeit mit klang im künstlerischen und praktischen kontext aufzeigt und erprobt.
die thematischen arbeitsschwerpunkte der stadtklangkünstler seit 2010 – »klangkunst und architektur«, »klangkunst und stadtplanung«, »klangkunst und öffentlichkeit«, sowie »klangkunst und landschaft« – bilden den thematischen rahmen des symposiums.
eine keynote aus historisch-theoretischer perspektive eröffnet die jeweilige session, definiert grundthema und fragestellungen und funktioniert als fundament für deren weiteren verlauf. der stadtklangkünstler stellt seine arbeit vor und reflektiert kritisch seine erfahrungen aus dem arbeitsprozess vor ort sowie langzeitbeobachtungen der öffentlichen rezeption. statements addieren weitere positionen aus forschung, künstlerischer und angewandter praxis. die anschließende moderierte diskussion konzentriert sich auf fragen eines neuen akustischen stadtverständnisses und in diesem zusammenhang insbesondere die katalytische funktion von klangkunst. ein fokus liegt auf neuen ansätzen zur illustration und erlebnisbasierten vermittlung künstlerisch-wissenschaftlicher forschung und möglichen produktiven rückkopplungen zwischen den disziplinen, künstlern und stadt, institutionen und publikum.
jede session wird in relation zum jeweiligen thema neu im stadtraum verortet und durch ein reiches programm aus präsentationen, performances, geführten hörspaziergängen, installationen und ausstellungen während des festivals komplementiert.

there is no sound without space and no space without sound. sounds are ever-present in the city. they determine spaces, situations and identities. for decades artists have been using the sounds of the city as material to stage and question constructed space, or to let spaces first emerge through sound – for urban planners or architects however, the designing of or with sound remains uncharted territory. city as sound space seeks a reevaluation of urban space from an aural perspective. the symposium transplants the tradition of critical engagement with urban space long present in architectural and planning discourse, including its strategies and working methods, in to the context of sound art. the aim is to provoke a dialog which will trace the complex relationships and interactions between space and sound, while in the process revealing and testing strategies, methods, possibilities and the potential of working with sound in an artistic and practical context.
the thematic focal points of the work of the city sound artists since 2010 – »sound art and architecture«, »sound art and urban planning«, »sound art and public space«, as well as »sound art and landscape« – will provide the thematic framework for the symposium.
a keynote address from a historical/theoretical perspective will open each session, defining the basic theme, posing questions and serving as a foundation for further exploration. a city sound artist will present their work and reflect critically on their experiences from their working process on site as well as sharing long-term observations about public reception. statements will add further positions from research and from artistic and applied practice. finally, a moderated discussion will concentrate on questions of a new acoustic understanding of the city and especially on the role of sound art as a catalyst in this context. emphasis will be placed on new approaches to the illustration and experiential intermediation of artistic-scientific research and on potential productive feedback loops between disciplines, artists and the city, institutions and audience.
each session will take place in a different part of the city in relation to its respective theme and will be accompanied by a rich program of presentations, performances, guided sound walks, installations and exhibitions during the festival.



sa / sa 14.6.
10:30 bonner kunstverein — foyer
vortrag, gespräch / lecture, talk:
»klang und akustik in der stadtentwicklung« in zusammenarbeit mit / in co operation with :
deutsche akademie für städtebau und landesplanung, landesgruppe nrw (nur in deutsch / only in german) mit / with :
sam auinger (at/de), andreas oldörp (de), werner wingenfeld (de), carsten seiffarth (de)
moderation: raoul mörchen

mehr / more

do / th 19.6.
20:00 beethovenhaus kammermusiksaal / chamber music hall
eröffnungs / opening keynote :
helga de la motte—haber (de)
klangkunst im urbanen raum / on sound art in the city
musikwissenschaftlkerin / musicologist, tu berlin, em. 2005

mehr / more

fr / fr 20.6.
10:00 kurfürstenquelle in bad godesberg
»stadt als klangraum I – von der architektur /
city as sound space i – from architecture
«

keynote: juhani pallasmaa (fi)
die welt berühren – gelebter raum, haptische und atmosphärische wahrnehmung / touching the world – lived space, hapticity and atmospheric perception
architekt / architect, professor em. helsinki university of technology

statement: andreas oldörp (de)
klangkommentare zur architektur / sound comments on architecture
stadtklangkünstler bonn 2012 / city sound artist bonn 2012, professor hbk saar

statement: bernhard leitner (at)
baumaterial klang / sound as construction material
tonraumkünstler, architekt, em. professor universität für angewandte kunst, wien / sound space artist, architect, professor em. university of applied arts, vienna

moderation: fritz schlüter (de)

mehr / more

sa / sa 21.6.
10:00 fabrik45
»stadt als klangraum II – durch den öffentlichen raum /
city as sound space ii – through public space
«

keynote: raviv ganchrow (nl)
verortetes hören / sited listening
architekt, klangkünstler / architect, sound artist, institute of sonology at the royal conservatory, den haag / the hague

statement: sam auinger (at/de)
hörperspektiven / listening perspectives
klangkünstler- und forscher, stadtklangkünstler bonn 2010 / sound artist and sonic thinker, city sound artist bonn 2010

statement: kabir carter (us)
max neuhaus sound works im öffentlichen raum /
max neuhaus, sound works in public space

klangkünstler / sound artist, new york

statement: michael gallagher (uk)
produktion von urbanem raum und subjektivität /
producing urban space and subjectivity

geograf / geographer, university of glasgow, school of geographical and earth sciences

moderation: raoul moerchen (de)

mehr / more

so / su 22.6.
10:30 bootsanleger am alten zoll / ship landing bridge
auf dem schiff / on the boat “filia rheni”
»stadt als klangraum III – in die landschaft /
city as sound space iii – into landscape
«

keynote: francesco careri (it)
walkscapes. gehen als ästhetische praxis /
walkscapes. walking as an esthetic practice

künstler und forscher / artist and researcher, roma tre university, department of architecture

statement: christina kubisch (de)
rheinklänge / fluid landscapes
stadtklangkünstlerin bonn 2013 / city sound artist bonn 2013, professor em. hbk saar

performatives statement: kaffe matthews (uk)
intervention in bewegung / intervention in movement
klangkünstlerin / sound artist, london

statement: chris salter (ca)
passiert das hören im ohr oder in der welt? / does listening reside in the ear or the world?
künstler / artist, co-director, hexagram, associate professor, design and computation arts concordia university, montreal, canada

moderation: raoul moerchen (de)

mehr / more


fotodokumentation ausstellungen auf flickr
/ photo documentation exhibitions on flickr

symposium
»stadt als klangraum«








helga de la motte–haber
(foto: markus büring)


Chris-Salter-foto-Norbert-Artner
chris salter
(foto: norbert artner)


juhani-pallasmaa-foto-deborah-barlow
juhani pallasmaa
(foto: deborah barlow)


raviv-ganchrow-foto-carsten-stabenow
raviv ganchrow
(foto: carsten stabenow)


Bernhard-Leitner-+-Ton-Turm-1982-C-Atelier-Leitner-Photos-Reuschling
bernhard leitner
(foto: atelier leitner photos reuschling)