5,3 kilo meter pro stunde / sound islands 53,1 kilo ohm
klanginstallation / sound installation
von / by erwin stache

21.01.2012 — 21.01.2013
ort / location : friedrichstrasse (nähe / near bonngasse)
betriebszeiten / running times : täglich / daily 10:00 – 20:00

zum abschluss seines künstlerischen forschungsaufenthalts im rahmen von bonn hoeren realisierte der bonner stadtklangkünstler 2011 erwin stache eine klanginstallation in der fußgängerzone der historischen innenstadt. »5,3 kilometer pro stunde« beginnt mit einer geschwindigkeitsmessung von fußgängern, die durch die friedrichstraße gehen. dabei ist jeder passant zugleich auslöser einer akustischen aktion: über lautsprecher laufen die eigenen schritte unbeirrt weiter oder es werden kleine melodien oder rhythmen ausgelöst. aber man kann auch bewusst eingreifen, um seine schritt-melodie zu gestalten oder mit mehreren leuten gemeinsam eine eigene musik zu machen. staches klanginstallation regt an, die eigene geh-geschwindigkeit auch hörend zu finden, mit gangarten zu spielen und dem entgegenkommenden auf ganz neue art zu begegnen.

to end his artistic research residency as part of bonn hoeren, bonn city sound artist 2011 erwin stache presented a sound installation in the pedestrian zone of the historic old town. »5,3 kilo meter pro stunde« (5.3 kilo metres per hour) starts with measuring the speed at which pedestrians commonly walk along friedrichstrasse. in the process each pedestrian triggers an acoustic action: his or her steps keep walking on in a loudspeaker and small melodies or rhythms are released. but the actor can also consciously configure the melody of his steps or make his own music together with other people. stache’s sound installation stimulates the pedestrian to find his own speed by listening, to play with his gait and to confront all that approaches him in a whole new way.

technische leitung / technical realisation: markus oppenländer
/ / / mit freundlicher unterstützung der stadt bonn und der isg friedrichstraße bonn

»5,3 kilo meter pro stunde« ist teil des projektes bonn hoeren der beethovenstiftung für kunst und kultur der bundesstadt bonn. mit freundlicher unterstützung der stadt bonn und der isg friedrichstraße bonn.

medienpartner: wdr 3 und neue zeitschrift für musik.

 

videodokumentation / video documentation
auf / on vimeo
( by gonzalo h. rodriguez)

 


fotografin: kyra stratmann

stadtklang-studiogalerie / city sound studio gallery
»entdecken – hören – spielen / discovering – listening – playing«
klanginstallationen / sound installations
erwin stache stadtklangkünstler bonn / city sound artist bonn

30. oktober 2011 – 21. januar 2012
ort / location : friedrichstraße 38 [nähe / near bonngasse]

öffnungszeiten / opening times:
mittwoch bis freitag 13 – 19 uhr / wednesday – friday 1 – 7 p.m.
samstag und sonntag 12 – 18 uhr / saturday and sunday 12 – 6 p.m.
 

in der temporären stadtklang-studiogalerie in der friedrichstraße 38 im zentrum bonns waren vom 30.10.2011 bis zum 21.1.2012 werke von erwin stache zu bewundern. unter dem titel »entdecken – hören – spielen« präsentierte der bonner stadtklangkünstler dort mehrere faszinierende klanginstallationen. hier konnte man an fensterscheiben musik machen und entdecken, welche kulinarischen klänge ein o-tonbüffet enthält oder dass ein kleines orchester aus kuckucksuhren sogar beethovens mondscheinsonate trällern kann. daneben konnten die besucher zum beispiel eine kleine klanginsel bespielen, ein scherengitter zum klingen bringen, das waschmaschinenprogrammscheibenorchester bestaunen und vieles mehr.

works by erwin stache could be experienced in the temporary city sound studio gallery on friedrichstrasse 38 from 30.10.2011 to 21.1.2012. under the title »discovering – listening – playing«, the bonn city sound artist presented a series of fascinating sound installations in the gallery. visitors were able to make music on window panes, and discover which culinary sounds are contained in a ›soundbite buffet‹, or that a small orchestra of cuckoo clocks can even sing beethoven’s moonlight sonata. in addition, visitors were able to play on a small sound island, create sounds on a sliding lattice, admire a washing machine programme indicator disc orchestra and much more.

ort / location: friedrichstraße 38, 53111 bonn

verkehrsverbindungen / public transport: bertha-von-suttner-platz oder friedensplatz, öpnv

mit freundlicher unterstützung der stadt bonn und der eigentümergemeinschaft leopold. dank an die isg friedrichstraße bonn.


stadtklang-studiogalerie


Saiten Kästen Matrix © Erwin Stache


Klangobjekte Erwin Stache Foto © V.Firmbach


stadtklang studiogalerie Foto © V.Firmbach


stadtklang studiogalerie O-Ton-Buffet Foto © V.Firmbach

klanginseln 53,1 kiloohm
klanginstallation von / sound installation by
erwin stache stadtklangkünstler bonn / city sound artist bonn

station I [vorplatz kunstmuseum bonn]: 1. – 30. juni 2011
station II [poppelsdorfer allee / bonner talweg]: 2. – 30. juli 2011
station III [vivatsgasse / sternstrasse]: 1. – 30. aug. 2011
station IV  [vorplatz frankenbad / adolfstrasse]: 1. – 30. sept. 2011

 

auf spielerische art weckt der bonner stadtklangkünstler 2011 erwin stache mit seinen klanginseln 53,1 kiloohm die neugier auf klingende kunst und lädt zum gemeinsamen musizieren im öffentlichen raum ein. staches klanginseln sind begehbare bühnen, auf denen edelstahlrohre als messfühler montiert sind. werden mindestens zwei dieser objekte durch berührung elektrisch verbunden, fließt ein ganz geringer strom, und es erklingen töne, klänge oder ganze musikstücke. der auslöser der musikalischen aktionen ist der menschliche hautwiderstand. durch unterschiedliche druckausübung auf das metall können die töne und klänge nun beeinflusst und gestaltet werden. die metallrohre lassen sich aber auch durch eine kette aus mehreren personen, die sich gegenseitig anfassen, verbinden. durch druck auf nase, ohren, bauch oder mund kann improvisiert und eine eigene musik aufgeführt werden. die klanginseln wandern von juni bis oktober 2011 an verschiedene orte in bonn.
erwin stache, the 2011 bonn urban sound artist, arouses curiosity for sounding art with his klanginseln 53,1 kiloohm in a playful way, and invite viewers to make music together in a public space. stache‘s sound islands are accessible stages on which stainless steel tubes are mounted as sensors. if at least two of these objects are connected electrically through touch, a very weak current flows, and tones, sounds or entire musical pieces are emitted. the trigger of the musical events is human skin resistance. tones and sounds can be influenced and developed by exerting different types of pressure on the metal. a chain of multiple people touching one another can also link the metal tubes together. music can be performed and improvised by applying pressure on the nose, ears, stomach and mouth. the sound islands will travel to different locations in bonn from june to october 2011.

»klanginseln 53,1 kiloohm: station I — IV« ist der auftakt des projektes bonn hoeren 2011 der beethovenstiftung für kunst und kultur der bundesstadt bonn. in zusammenarbeit mit kunstmuseum bonn, beethovenfest bonn, neue zeitschrift für musik, kulturradio wdr3 und der initiative hören. mit freundlicher unterstützung der stadt bonn.